Thomas Ranft

(* 1945 in Königssee/Thüringen)
lebt und arbeitet in Chemnitz

Studium an der Hochschule für Graphik-und Buchkunst in Leipzig. Umzug nach Karl- Marx-Stadt.

Auf seine Initiative und Ideen hin gründete er 1977 zusammen mit Carlfriedrich Claus, Michael Morgner, Dagmar Ranft-Schinke und Gregor-Thorsten Schade (jetzt Kozik) die Künstlergruppe und Produzentengalerie Clara Mosch (1977-1982) in Adelsberg, einem Stadtteil von Karl-Marx-Stadt/Chemnitz.

Begegnung mit Ernst Jandl. Später illustrierte er sein Werk "Der beschriftete Sessel".

Zusammenarbeit mit Gerhard Altenbourg.

Lehrtätigkeit an der Fachschule für angewandte Kunst in Schneeberg.

Mitglied der Freien Akademie der Künste zu Leipzig.

2003 wurde ihm der Hans-Theo-Richter-Preis der Sächsischen Akademie der Künste verliehen.

Gründungsmitglied und Vorsitzender des Vereins "Kunst für Chemnitz".

Pleinairs und Künstlerfeste auf Hiddensse, in Ahrenshoop, Bad Schandau, Leussow, Gager, Gallentin, Groß-Zicker, Tabarz, Wernigerode, Kolkwitz; K.-Aktionen, K-Filme.

1978 Reise nach Frankreich (Moulhouse, Nizza, Paris). Begegnung mit M. Chagall, H. Hartung, J. Friedlaeder.